DAS STAATSORCHESTER BRAUNSCHWEIG

Das Staatsorchester Braunschweig bestreitet mittlerweile seine 426. Spielzeit und gehört somit zu den ältesten Kulturorchestern der Welt. Hervorgegangen ist es aus der 1587 gegründeten Hofkapelle des Herzogs Julius zu Braunschweig-Wolfenbüttel. Seine Entwicklung zu einem modernen Opern- und Sinfonieorchester ist verbunden mit Namen wie Schütz, Spohr, Mendelssohn Bartholdy, Berlioz, Liszt oder Strauss, die als Kapellmeister oder Dirigenten eigene Werke in Braunschweig vorstellten. Jährlich bestreitet das Staatsorchester zehn Sinfoniekonzerte in der Stadthalle Braunschweig. Neben dieser Reihe komplettieren Formate wie »POP MEETS CLASSIC« und das Open-Air Konzert »Klassik im Park« mit über 20.000 Besuchern, Angebote für Kinder und Jugendliche,

Konzerte im Rahmen der »Themenwoche Interkultur« sowie eine Kammermusikreihe mit Musikerinnen und Musikern des Staatsorchesters das Konzertangebot in Braunschweig und der Region. Inzwischen sind zahlreiche CD-Aufnahmen mit Werken u. a. von Mendelssohn Bartholdy, Sibelius, Franck und Mahler entstanden. Auch wurden alle Sinfonien von Beethoven, Brahms und Schumann sowie Strauss‘ »Alpensinfonie« und »Ein Heldenleben« eingespielt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt zudem auf regelmäßig stattfindenden Filmkonzerten. Das Staatsorchester Braunschweig hat in diesem Kontext in den letzten Jahren die Musiken zu »Metropolis«, »The Artist« und kürzlich »Blancanieves« mit großem Erfolg zur deutschen Erstaufführung gebracht.

KÜNSTLER-ÜBERSICHT